hans-georg weigel_3

Organisationsberatung

Was Sie davon haben

Organisationen geraten leicht aus dem Gleichgewicht. Um Produk­tivität und Qualität zu sichern, die Arbeits- und Kommunika­tions­prozesse im Fluss zu halten, Führung und Leitung zu positionieren, Zielsetzungen und Visionen zu erarbeiten, bedarf es häufig einer Neu-Ausrichtung oder Umstrukturierung der Organisation, des Unternehmens. 

 

Mein „Berater-Blick“ von außen ist dafür eine wichtige Hilfestellung. Im Mittelpunkt meiner Beobachtungen stehen:

 

  • das Zusammenspiel aller Organisationsmitglieder,
  • die Art und Weise ihrer Kommunikation, 
  • die Anlage von Prozessen und Strukturen sowie 
  • die Kultur der Organisation. 

 

Bei der Prozessgestaltung berücksichtige ich Wechsel­wirkungen, stelle Verbindungen her, verknüpfe unterschiedliche Sichtweisen, minimiere hinderliche Einstellungen, verbessere die Kommunika­tions­muster und unterstütze lösungsorientierte Vorstellungen der Organisationsmitglieder. Ich beziehe insbesondere die Fähigkeit des Managements ein, mit Komplexität und Instabilität umzu­gehen.

Mein Ausgangspunkt

Ohne Organisationen geht nichts – sie bestimmen das menschliche Leben – quasi von der Wiege bis zur Bahre. Organisationen sind lebendige Systeme, die in einem fortlaufenden Anpassungs- und Veränderungsprozess stehen.

 

Sehr verschiedene Organisationen, wie Unternehmen, die Polizei, Caritas oder Greenpeace übernehmen eine Vielzahl gesellschaft­licher Funktionen. Sie sind Teil eines Differen­zierungs­prozesses über den gesellschaftliche Anforderungen und Ansprüche gelöst werden. Organisationen sind Problemlöser für vielfältige Aufgaben. Sie existieren für ihre Aufgaben und leben davon, diese Aufgaben zu erfüllen.

 

Andererseits sind Organisationen Problemverursacher, wenn es darum geht, die notwendigen Anpassungen an Umwelt­veränderungen zu vollziehen. Eigendynamik und Eigenlogik von Organisationen spielen eine wichtige Rolle in solchen Veränderungsprozessen.

 

Wirksame Veränderung basiert auf einer Balance zwischen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Mitarbeiter und den sachlichen Erfordernissen der Organisation. Neben veränderten Organisations­strukturen spielen der Wandel eingefahrener Denk- und Verhaltensmuster eine zentrale Rolle.